/

Wir
Über uns

Die Kräut­er­haus-Dro­ge­rie Zel­ler AG in So­lo­thurn ist DAS Fach­ge­schäft für Heil­kräu­ter und Na­tur­heil­mit­tel. Die Dro­ge­rie exi­si­tiert seit fast 70 Jah­ren und wird heu­te in drit­ten Hän­den durch den In­ha­ber, An­ton Löf­fel, eidg. di­pl. Dro­gist und sei­ne Frau Su­san­ne Löf­fel, Dro­gis­tin ge­führt.

Da­bei wird das Au­gen­merk vor­al­lem auf na­tür­li­che Heil­mit­tel, Heil­kräu­ter­mi­schun­gen und Haus­spe­zia­li­tä­ten ge­legt. Da­mit der Kun­de das Sor­ti­ment von über 300 Heil­kräu­tern, ei­ner Viel­zahl von pflanz­li­chen und spa­gy­ri­schen Tink­tu­ren, Ho­möo­pa­thie, Bach­blü­ten, Aro­ma­the­ra­pie u.a.m. rich­tig nut­zen kann, wird das gut aus­ge­bil­de­te Team, wel­ches ei­ne ge­wis­sen­haf­te und fun­dier­te Be­ra­tung in Ge­sund­heits­fra­gen ge­währ­leis­tet, durch ei­ne Na­tur­heil­prak­ti­ke­rin mit 4 jäh­ri­gem Stu­di­um und ent­spre­chen­dem Ab­schluss un­ter­stützt.

Ne­ben den Leis­tun­gen im kom­plem­tär­me­di­zi­ni­schen Be­reich bie­tet die Kräut­er­haus-Dro­ge­rie Zel­ler AG auch das Sor­ti­ment ei­ner mo­der­nen Dro­ge­rie. Ar­ti­kel für die Schön­heit dür­fen nebst den Ar­ti­keln für das Wohl­be­fin­den und die Ge­sund­heit nicht feh­len.

Mit den Kos­me­tik­mar­ken wel­che im Sor­ti­ment ge­führt wer­den, ste­hen der Kund­schaft Qua­li­täts­pro­duk­te für die Kör­per- und Ge­sichts­pfle­ge zur Ver­fü­gung. Bei der Aus­wahl der Pro­duk­te, sei es im Schön­heits- oder im Ge­sund­heits­be­reich, wird das Haupt­au­gen­merk auf qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­de, gut ver­träg­li­che und öko­lo­gisch ver­tret­ba­re Pro­duk­te ge­rich­tet. Um den Kun­den über Ak­tua­li­tä­ten aus der Spar­te Na­tur­heil­mit­tel, Um­welt und Kör­per­pfle­ge op­ti­mal zu in­for­mie­ren bie­tet der In­ha­ber, Herr An­ton Löf­fel, die Mög­lich­keit von Kur­sen und Abend­vor­trä­gen an. (Fra­gen Sie uns an.)

Das Leit­bild des Un­ter­neh­mes rich­tet sich in den Grund­la­gen nach dem Leit­bild des Schwei­ze­ri­schen Dro­gis­ten­ver­ban­des je­doch mit den oben er­wähn­ten Spe­zia­li­sie­run­gen und Er­gän­zun­gen.

Mitt­ler­wei­le hat sich die Dienst­leis­tung des Ver­sand­han­dels mit Dro­ge­rie­pro­duk­ten (aus­ge­nom­men von die­sem Ver­sand­han­del sind ge­mäss schweiz. Heil­mit­tel­ge­setz die Me­di­ka­men­te) zu ei­nem star­ken Stand­bein des Un­ter­neh­mens ent­wi­ckelt. Da­her wir der ad­mi­nis­tra­ti­ve Teil des Post­ver­sands an un­se­re Kun­den von der, im glei­chen Haus an­säs­si­gen, Zel­ler Na­tu­ra Han­dels AG über­nom­men. Da das Fach­per­so­nal zum Teil für bei­de Fir­men zur Ver­fü­gung steht, darf der Kun­de un­ter der Adres­se der Kräut­er­haus-Dro­ge­rie Zel­ler AG und der Zel­ler Na­tu­ra Han­dels AG je­der­zeit ei­ne freund­li­che und fach­lich kom­pe­ten­te Aus­kunft er­war­ten.

WIR STEL­LEN
UNS VOR

Anton Lffel

An­ton Löf­fel, idg. di­pl. Dro­gist & In­ha­ber

Von 1984 bis 1988 ha­be ich in der Kräut­er­haus-Dro­ge­rie Zel­ler mei­ne Leh­re ab­sol­viert. Dass ich rund 10 Jah­re spä­ter ge­nau die­se Dro­ge­rie als eidg. di­pl. Dro­gist über­neh­men wür­de, ahn­te ich da­mals noch nicht. Be­reits in der Lehr­zeit hat mich die Aus­rich­tung auf na­tür­li­che Heil­mit­tel und qua­li­ta­tiv hoch­ste­hen­de Ei­gen­fa­bri­ka­te fas­zi­niert. Am 1. Ok­to­ber 1998 ha­be ich, nach 4 jäh­ri­ger Ge­schäfts­füh­rung, mit mei­ner Frau zu­sam­men die Kräut­er­haus-Dro­ge­rie Zel­ler AG und die Zel­ler Na­tu­ra Han­dels AG (Ver­sand un­se­rer Na­tur­pro­duk­te in der Schweiz und an­gren­zen­de Län­der) über­nom­men. Un­ser Be­ruf ist span­nend und ab­wechs­lungs­reich. Wo sonst sind Sie Ihr ei­ge­ner Chef, Kauf­mann, Per­so­nal­ver­ant­wort­li­cher, Lehr­meis­ter und Fach­mann für vie­le Le­bens­la­gen? In Ih­rer Dro­ge­rie! Ein gros­ser Kun­den­stamm be­stä­tigt mir und mei­nem Team, dass von ei­ner freund­li­chen und fun­dier­ten Be­ra­tung, wel­che wir mit der rich­ti­gen Por­ti­on “Freu­de am Be­ruf” an­bie­ten, ger­ne Ge­brauch ge­macht wird. Vor al­lem die Ge­bie­te Ho­möo­pa­thie, Spa­gy­rik, Aro­ma­the­ra­pie, Schüss­ler Sal­ze, Bach­blü­ten, Phy­to­the­ra­pie, Ana­to­mie, Pa­tho­lo­gie und Phar­ma­ko­lo­gie (Kennt­nis­se der che­mi­schen, re­zept­frei­en Me­di­ka­men­te) sind mei­ne Spe­zia­li­tät. Nebst der Tä­tig­keit als Ge­schäfts­in­ha­ber ver­mitt­le ich die­ses Wis­sen ger­ne in Vor­trä­gen und Kur­sen an in­ter­es­sier­te Teil­neh­mer wei­ter. Fa­bri­ka­ti­ons­kur­se, Kräu­ter­bum­mel, Heil­kräu­ter­schu­lung für die Land­wirt­schaft u.v.m. wer­den durch­ge­führt. Das über­lie­fer­te Wis­sen ho­le ich mir, nebst Li­te­ra­tur, ger­ne auf Bo­ta­ni­sier­ex­kur­sio­nen mit gleich­ge­sinn­ten Kol­le­gen aus dem be­reich Bo­ta­nik, Dro­ge­rie und Na­tur­hei­len.
Susanne Lffel

Su­san­ne Löf­fel-Kil­chen­mann, Dro­gis­tin & In­ha­be­rin

1988 bis 1992 ha­be ich im zwei­ten Bil­dungs­gang Dro­gis­tin ge­lernt. Seit 1994 ar­bei­te ich in un­se­rer Dro­ge­rie mit mei­nem Mann zu­sam­men. Die viel­fäl­ti­ge Ar­beit des Dro­gis­ten­be­ru­fes for­dert mich täg­lich. Lang­wei­lig wird es nie. Ich ver­tre­te mei­nen Mann und be­auf­sich­ti­ge die Me­di­ka­men­ten­ab­ga­be wäh­rend den ge­setz­lich er­laub­ten Ab­we­sen­hei­ten mei­nes Man­nes. Seit 1999 bin ich zwei­fa­che Mut­ter und wid­me mich nebst den Kin­dern, mehr und mehr der be­trieb­li­chen Ad­mi­nis­tra­ti­on. Nebst ver­schie­de­nen Bü­ro­ar­bei­ten wie Buch­hal­tung, Be­legs­ab­la­ge usw., macht es mir Freu­de Aus­stel­lun­gen und Schau­fens­ter zu ge­stal­ten und an den ver­schie­de­nen Ein­kaufs­mes­sen neue Ar­ti­kel zu or­dern. Im Span­nungs­feld zwi­schen Fa­mi­lie und Be­trieb kann ich auf die Hil­fe un­se­rer An­ge­stell­ten zäh­len. Nur so ist bei­des ver­ein­bar.
Daniela Wittwer

Da­nie­la Witt­wer-Ko­bi, Dro­gis­tin HF

Nach ih­rem er­folg­rei­chen Ab­schluss als Dro­gis­tin HF hat sie im schö­nen Bünd­ner­land über meh­re­re Jah­re ei­ne Dro­ge­rie in Ei­gen­re­gie ge­führt. Nach der Fa­mi­li­en­grün­dung und ent­spre­chend Nach­wuchs hat sie sich die Fa­mi­lie ent­schlos­sen, ih­ren bäu­er­li­chen Wur­zeln zu fol­gen, und mit Kind und Ke­gel wie­der ins Un­ter­land zu zie­hen. Wenn der Chef an Sit­zun­gen, oder mit Kun­den in der Na­tur in Sa­chen Na­tur­heil­kun­de un­ter­wegs ist, deckt sie die fach­li­che Prä­senz in der Dro­ge­rie ab. Ein All­tag zwi­schen der Auf­ga­be als Mut­ter, Fa­mi­li­en­frau und Fach­per­son meis­tert sie ru­hig und sou­ve­rän
Walter Kilchenmann

Wal­ter Kil­chen­mann, eidg. di­pl. Dro­gist

Mit über 50 Jah­ren Be­rufs­er­fah­rung, über 30 Jah­ren in der ei­ge­nen Dro­ge­rie ist der Schwie­ger­va­ter des Chef’s ei­gent­lich pen­sio­niert. Sei­ne Be­ra­tuns­kom­pe­tenz in Sa­chen ge­sund wer­den, ge­sund blei­ben ist dem­ent­spre­chend hoch. Er ar­bei­tet ger­ne mit den “Jun­gen” in un­se­rem Be­trieb und “darf” die Haupt­tä­tig­keit ei­nes eidg. di­pl. Dro­gis­ten, näm­lich die Be­ra­tung der Kun­den, voll und ganz aus­le­ben und muss nun kei­ne di­rek­te Füh­rungs­ver­ant­wor­tung mehr über­neh­men. In ei­ner Stadt­dro­ge­rie gibt’s ge­nü­gend zu tun und manch­mal auch Per­so­nal­eng­päs­se, so schät­zen wir sei­ne Hil­fe und er sei­nen ak­ti­ven “Un­ru­he­stand”.
Katja Hofer

Katja Hofer, Drogistin

Sie ist nach Ih­rer Leh­re in ei­ner eben­falls na­tur- und haus­spe­zia­li­tä­ten­ori­en­tier­ten Dro­ge­rie zu uns ge­kom­men. Ihre bodenständige und gezielte Art lässt sie auch in hektischen Momenten nicht aus der Ruhe kommen. Ihr trockener und gradliniger Humor ist erfrischend und wird vom ganzen Team geschätzt. Unserem Lehr­per­so­nal hilft sie die Übersicht, in alltäglicher Arbeit und in dro­gis­ti­scher Aus­bil­dung zu bewahren. Mit ihrem Wissen in Sachen Fabrikation von Naturheilmittel sorgt Sie dafür, dass qualitativ hochstehende Tinkturenmischungen, Einreibungen, Sirupe u.a. fertiggestellt werden können. Im Moment absolviert Sie die Stellvertreterausbildung für Drogistinnen. Die meis­te Zeit ih­res Be­rufs­all­tag steht sie je­doch un­se­rer Kund­schaft für die Vor­beu­gung und Lö­sung von ge­sund­heit­li­chen, kos­me­ti­schen oder haus­halt­li­chen Be­dürf­nis­sen zur Ver­fü­gung.
Flurina Reinmann

Flurina Reinmann, Drogistin

Sie hat, direkt nach Ih­rer Leh­re, ein Jahr lang in der welschen Schweiz ein Praktikum absolviert. Eine Sprachbarriere bei Französisch sprechenden Kunden kennt Sie nicht. Auf dem Bauernhof aufgewachsen, ist sie der Natur sehr verbunden. Das kommt der Beratung in Sachen Naturheilmittel und gesundheitlichen Aspekten sehr zugute. Aber auch den kosmetischen Anliegen unserer Kundschaft kommt sie gerne und mit viel Freude entgegen. Vor allem die dekorative Kosmetik hat es ihr angetan. In Sachen Lidschatten, Lippenstift und natürlich wirkendem Mak-Up ist sie ein sicherer Wert für die weibliche Kundschaft. Ihre anpackende, quirlige und belebende Frohnatur hebt das Arbeitsklima im gesamten Team. Im Moment absolviert Sie die Stellvertreterausbildung für Drogistinnen. Die meis­te Zeit liegt ihr Fo­kus je­doch beim Kun­den. Die­ser freut sich über den per­sön­li­chen und kom­pe­ten­ten Um­gang bei der Rat­su­che.
Lea Glnkin

Lea Glünkin Drogistin und angehende Naturheilpraktikerin

Ihre Ruhe und ihr unerschütterlicher Glauben an das Gute im Menschen machen Sie zu einem wertvollen Mitglied des Teams. "don't worry, be happy". Sie absolviert arbeitsbegleitend die Ausbildung zur diplomierten Naturheilpraktikerin an der Paramedschule in Baar. Die Ausbildung, gutes Zuhören und hohe Einfühlsamkeit ermöglichen ihr eine fundierte Beratung unserer anspruchsvollen Kundschaft. Den Lehrlingen ist sie Stütze und Förderin zugleich. Humor ist wenn man lächelt. Den leisen Ton im Leben zu spüren und zu beachten beherrscht Sie ganz wundervoll. Der Humor darf dabei nicht schwarz aber doch hie und da ein wenig dunkelgrau sein :-)
Cassandra Giot

Cassandra Gi­ot-Peduzzi, Dro­gis­tin & di­pl. Na­tur­heil­prak­ti­ke­rin

Gu­tes Füh­len und ein ganz­heit­li­cher Den­k­an­satz füh­ren da­zu, dass Ih­re Na­tur­heil­pra­xis, wel­che sie im zwei­ten Stock führt, sehr gut aus­ge­las­tet ist. Da­her ar­bei­tet sie nur noch in ei­nem klei­nen Teil­pen­sum in der Dro­ge­rie. So hat sie je­der­zeit Zu­griff auf emp­foh­le­ne Heil­mit­tel und das ge­sam­te Dro­ge­ri­sor­ti­ment und bleibt in die­ser Spar­te “à Jour”. Sie ge­niesst auf­grund ih­res ho­hen Aus­bil­dungs­stan­dards (im ge­sam­ten 8 Jah­re Aus­bil­dungs­zeit) und der lang­jäh­ri­gen Be­triebs­zu­ge­hö­rig­keit das volls­te Ver­trau­en des Chefs. Sie hat eben­falls die Stell­ver­tre­ter­aus­bil­dung für die Me­di­ka­men­ten­ab­ga­be ab­sol­viert und ver­tritt den Chef und Che­fin wäh­rend den ge­setz­lich er­laub­ten Ab­we­sen­hei­ten. Sau­be­res und ge­nau­es Ar­bei­ten ver­tritt Sie ge­gen­über den An­ge­stell­ten wie auch den Aus­zu­bil­den­den.
Leandro Ceravolo

Leandro Ceravolo Drogist in Ausbildung

Er bildet sich bei uns zum Drogisten EFZ aus. Ruhig und überlegt geht er an seine Aufgabe. Er teilt seine Arbeit gerne selber ein. Dabei macht es ihm nichts aus auch mal etwas länger an der Sache dran zu bleiben. Den Tag mit etwas mehr Arbeitszeit zu füllen, dafür etwas weniger zu stressen (was im Sinne der Gesundheit ist) freut meist den Chef, kann aber manchmal bei den sehr konzentriert arbeitenden Frauen ein Antreiben nach sich ziehen. Er nimmt's gelassen. So einfach "Hahn im Korb" ist er nebst Chef und Seniorchef in unserem Frauenberuf nicht, aber es tut der gesamten Mannschaft gut einen Mann mit viel Schalk und (guten) frechen Sprüchen an Bord zu haben. Die Kunden schätzen seine Kompetenz und die freundliche und höfliche Art sehr.
Nina Winistrfer

Nina Winistörfer Drogistin in Ausbildung

Sie bildet sich bei uns zur Drogistin EFZ aus. Wenn Sie von ihr bedient werden erleben Sie eine aufgestellte und strahlende junge Frau kennen, welche Ihr Herz am richtigen Fleck hat. Offene Arbeiten sieht sie sofort und packt mit an. Ihren Arbeitsplatz hat Sie gerne aufgeräumt und geordnet, damit sie sich auf's Wesentliche konzentrieren kann. Da muss sie sich bei den beiden anderen Lernenden hie und da durchsetzen. Das gelingt ihr dank der offenen und frohen Natur meistens mit genügendem diplomatischem Geschick. Beim Tee- und Kräutermischungen herstellen bherrscht Sie die Qualitätssicherung und -protkollierung bestens. Kunden die einen Heiltee kaufen werden meistens ein Produkt in den Händen halten, welches sie unter fachlicher Anleitung, gefertigt hat.
Michelle Meyer

Michelle Meyer Drogistin in Ausbildung

Sie bildet sich bei uns zur Drogistin EFZ aus. Auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen weiss sie wo Arbeit anfällt und packt diese mit motiviert an. Effizienz, ruhiges und gezieltes Arbeiten schriebt sie gross. Sie hat sich in kurzer Zeit zur selbstsicheren jungen Frau entwickelt. Wie sagte Vincent van Gogh "Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren"? Sie will ihren Job wenn möglichste fehlerfrei ausführen. Dass das in einem lebhaften Betrieb nicht immmer geht, hat sie schnell begriffen. Nach Frage und Gegenfrage zu erleben, und zu sehen, wie sie das drogistische Wissen und die Tätigkeiten des Alltags gut im Griff hat, macht viel Freude.
Pia Von Arx

Pia von Arx, me­di­zin­sche La­bo­ran­tin

Mit ei­ner gros­sen Por­ti­on Le­bens­er­fah­rung, im­mer fröh­lich und mit ei­ner gros­sen Ar­beits­zu­frie­den­heit ist sie die “Hel­fen­de Hand” im Hin­ter­grund. Kei­ne vor­ab­ge­füll­ten Teem­si­chun­gen, Kap­seln, Ta­blet­ten oder Tink­tu­ren die nicht durch Ih­re Hän­de ge­gan­gen sind. Sie ist un­ser Hein­zel­männ­chen für gros­se Ab­füll­men­gen und un­vor­her­ge­se­he­ne “Kun­den­wunsch­ab­füll­übun­gen”. So kön­nen auch grös­se­re Auf­trä­ge von Fir­men­kun­den, wie Tee­set’s oder ähn­li­ches spe­di­tiv aus­ge­führt wer­den.
Lea Lffel

Lea Löffel angehende Uhrmacherin (Rhabilleurin)

Sie werden sich Fragen was eine angehende Uhrmacherin im Drogistenberuf zu suchen hat? Ganz einfach: Sie arbeitet als Uhrmacherin auch in kleinsten Bereichen sehr genau und ist die Tochter des Inhaberehepaars. Dies sind beides Eigenschaften, welche Sie für die Bedienung des Kapselherstellungsgeräts prädestinieren. Sie stellt Kapseln mit Kräuterpulver her. Ebenfalls hilft sie mit bei der alphabetischen Lagerhaltung Ordnung zu halten. Da die vierjährige Ausbildung am Zeitzentrum in Grenchen eine Vollzeitschule ist, hat sie nichts dagegen in ihrer Freizeit ein eigenes kleines Einkommen zu generieren (auch wenn es am Anfang ein wenig elterliche Überzeugung für das Anstellungsverhältnis gebraucht hat ;-). Ihre präsente und genaue Art erlauben problemlos die Übertragung dieser, ihr eigentlich berufsfremden, Aufgaben.
Franca Macedonio

Fran­ca Mace­do­nio, Raum­pfle­ge­rin

Mit vier Eta­gen und ei­nem Ge­wöl­be­kel­ler gibt es bei uns im­mer ge­nü­gend Ar­bei­ten für ei­ne Raum­pfle­ge­rin. Ei­nen hal­ben Tag in der Wo­che zieht Sau­ber­keit und ein Ge­ruch von Rei­ni­gungs­mit­teln bei uns ein. Sie ist un­ser En­gel für die Grund­rei­ni­gun­gen, wel­che je­des Un­ter­neh­men für ein sau­be­res Ar­bei­ten be­nö­tigt. Nebst der de­fi­nier­ten Rou­ti­ne­r­ei­ni­gung sieht sie aber auch sou­ve­rän wo’s in dem gros­sen Haus noch Ecken hat die ein “Sau­ber­ma­chen” nö­tig ha­ben und nimmt die­se Ar­bei­ten an die Hand. Sau­ber­keit aus Über­zeu­gung und nicht ein­fach “it’s just a job to do”; ei­ne enor­me Ent­las­tung für den Vor­ge­setz­ten.